FARE Aktionswochen – 3 empfehlenswerte Veranstaltungen in der kommenden Woche

Weil’s nimma lang hin ist, möchten wir abermals auf die kommenden Diskussionen im Rahmen der FARE Aktionswochen hinweisen, die die Freund_innen der FHT heuer mit präsentieren dürfen.

Wie bereits berichtet (und zwar hier) steht diesmal das Thema Sexismus im Vordergrund – los geht’s nächste Woche und deshalb noch eine Empfehlung für die kommenden Programmpunkte.

Veranstaltungsprogramm – BÜCHEREI PHILADELPHIABRÜCKE:

Mo, 15.Oktober 19:30 Ausstellungseröffnung, Buffet & Getränke:
Klaus Sator: „Gegen die Regeln – Der lange Weg einer Ausstellung“.
Der Berliner Kultur- und Sozialwissenschaftler KLAUS SATOR, Initiator der Ausstellung, spricht über die Geschichte der Ausstellung, die Schwierigkeit und Notwendigkeit der Sichtbarmachung homosexueller Sportler_innen.
Danach: Ausstellungs-Rundgang.

Mi, 17.Oktober 19:30 Lesung & Diskussion:
Almut Sülzle: „Fußball, Frauen, Männlichkeiten“
Die Sozialwissenschaftlerin ALMUT SÜLZLE liest aus ihrem gleichnamigen Buch (Campus Verlag,
Frankfurt am Main 2011). Im Anschluss: Diskussion mit der Autorin zu Sexismus in den Fankurven und Strategien dagegen.

Fr, 19.Oktober 19:30 Round Table & Diskussion:
„Schwestern im Geiste?“ – Sexismus und Homophobie im Fußball
Diskutant_innen: Gabriele Dietze, Kulturwissenschaftlerin und Gender-Theoretikerin | Angela Schwarz, Wiener Antidiskriminierungstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen (WAST) | Katharina Derndarsky, Spielerin des Frauen*fußballteams Ballerinas | Rosa Diketmüller, Sportwissenschaftlerin | Moderation: Ute Hölzl, FM4 (tbc)

Wär natürlich fein, wenn sich der eine oder andere auf den Weg nach Meidling in die BÜCHEREI PHILADELPHIABRÜCKE machen möchte.

Mit lieben Grüßen,

Eure Freund_innen der Friedhofstribüne

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to FARE Aktionswochen – 3 empfehlenswerte Veranstaltungen in der kommenden Woche

  1. Pingback: FARE 2012 beim Heimspiel gegen die Admira Amas | FreundInnen der Friedhofstribüne

Kommentare sind geschlossen.